Bei mehr als 1.000 freien Ausbildungs- und Stellenangeboten springt der Funke über! Hier kannst du anpacken, loslegen und Anschluss finden. Also setz zur Landung im Erzgebirge an!

Zum Beispiel bei der AWEBA Group, ZABAG Security Engineering, beim Gemeinnützigen Wohn- und Pflegezentrum Annaberg-Buchholz oder bei 15.500 weiteren kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Jede Menge gute Jobs

Jetzt den passenden Job im Erzgebirge finden!


Karriere im Erzgebirge

 

Herrliche Natur, wunderschöne Landschaften und mittendrin eine florierende Wirtschaft – das ist das Erzgebirge. Zahlreiche Unternehmen bieten in der Region attraktive Stellen an. Die klein- und mittelständisch geprägte Wirtschaft ermöglicht dabei individuelle Entfaltungsmöglichkeiten und eigene Verantwortungsbereiche in flachen Hierarchien. Gleichzeitig lädt die Landschaft ein, direkt nach der Arbeit Energie zu tanken. Auch für Familien sind die Bedingungen ideal, angefangen bei der guten Kinderbetreuung bis hin zum günstigen Bauland. Die perfekten Vorrausetzungen also für die Karriere im Erzgebirge.

Stellenangebote im Erzgebirge

Richtig gute

Gründe fürs Erzgebirge

1

Hier gibts jede Menge sichere Jobs

  • florierende Wirtschaft und sachsenweit geringste Arbeitslosenquote

  • Marktführer und spezialisierte Unternehmen mit internationalem Kundenstamm

  • zweithöchste Industriedichte im Freistaat

  • mittelständische Unternehmen mit flachen Hierarchien und schnellen Karrierechancen

2

Hier gibts jede Menge Raum zum Leben

  • günstiger Wohnraum – ob Miete oder Eigentum – in kleinen,  belebten Städten und Gemeinden

  • attraktive Lebenshaltungskosten in einer Urlaubsregion

  • Entschleunigung und erfüllende Freizeitgestaltung, denn hier kommen Kultur und Natur zusammen

  • zahlreiche Sportangebote in einer bezaubernden Mittelgebirgslandschaft

3

Hier gibts jede Menge Menschen mit Herz

  • bodenständige, freundliche Nachbarn

  • Erzgebirger, die zupacken – egal ob als Freunde, Familie, in Vereinen, Unternehmen oder Institutionen

  • Umfangreiche Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder

  • gute Anbindung an Großstädte, in 1 bis 2 Stunden ist man in Dresden, Leipzig oder Prag

» Hier kann ich mein Leben so gestalten, dass ich zufrieden bin. «

Nach zehn Jahren wurde es Elisabeth Graupner in der großen bunten Hauptstadt zu eng. Jetzt arbeitet sie im elterlichen Familienunternehmens Graupner Holzminiaturen in Crottendorf. „Crottendorf hat eine gute Infrastruktur. Wir haben hier doch alles“, sagt Elisabeth. Nach zehn Jahren Großstadt schmunzelt sie über ihre eigene Aussage und meint es aber doch genauso: „Ich gehe im Ort in die Hofkäserei, hole dort Milch und mehr. Die Eier kaufe ich beim Bauern um die Ecke und der Supermarkt ist auch nicht weit.“ Und dann ist da noch die Tagesmutti, die den kleinen Sohn gleich gegenüber liebevoll betreut, während Elisabeth beruhigt am Design des neuen Firmenkataloges arbeitet.

Mehr dazu

» Ich fühle mich im Team mit tollen Kollegen gut aufgehoben und kann auf einen sicheren Arbeitsplatz bauen. «

Stephan Boden bei der Ernte der Früchte im heimischen Garten

„Eine Kindheit auf dem Land prägt“, sagt Stephan Boden. Nach einigen Jahren Pendelei vom Allgäu bis Berlin und von Dresden bis Aachen knüpft Stephan Boden nun auf unterschiedliche Weise an diese unbeschwerten Jahre in der Heimat an. Er hat einen interessanten Job gefunden, einen Hof gekauft, bewirtschaftet einen Weinberg und geht seinem Nebenberuf als Pyrotechniker nach.

Mehr dazu

» Ich wollte endlich ankommen und Teil eines funktionierenden Teams werden. Das alles habe ich im Erzgebirge gefunden. «

Tabea McDonald ist eine inländisch-ausländische Zuwanderin. Sie ist in Bayern geboren, hat in den USA gearbeitet und dort das private Glück gefunden. Sie ist mit ihrem amerikanischen Mann nach Deutschland zurückgekehrt und im Erzgebirge gelandet. Überzeugt hat sie unter anderem das Stellenangebot als Gymnasiallehrerin an der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge. "Ich wollte endlich ankommen und Teil eines funktionierenden Teams werden. Das alles habe ich im Erzgebirge gefunden." Und an einer Schule im ländlichen Raum hat sie genug Platz, um in ihrem Traumberuf aufzugehen.

» Freunde und die Familie im Erzgebirge machen die Region für mich zum idealen Lebensmittelpunkt. «

Nach seinem Industrie-Studium an der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn bis 2010 wollte er eigentlich in der Heimat bleiben. Doch geplante Wege verlaufen oft anders und interessante Aufgaben im Kunden- und Projektmanagement lockten den Thumer zu einem Automobilzulieferer ins Vogtland. Ende 2016 fiel der Entschluss, die Heimat wieder zum zu Hause zu machen, seit Mai 2017 wohnt und arbeitet er wieder im Erzgebirge. Angekommen fühlte sich der Einkaufsexperte sofort, denn jetzt passt beides: Job und Lebensmittelpunkt.

Mehr dazu

» Uns haben Kollegen im Krankenhaus und Freunde geholfen, denn der Start war nicht ganz leicht. «

Dr. Jana Ondriašova ist Kinder- und Jugendärztin im Erzgebirgsklinikum Annaberg und das Beispiel einer klassischen Zuwanderin. 2012 aus der Slowakei mit Mann und drei Kindern ins Erzgebirge gezogen, ist die Region längst ihre zweite Heimat geworden. Das Gesundheitssystem in Deutschland bietet für sie viel Potential. Privat begeistert sie im Erzgebirge vor allem die Natur und die Chance auf echte Winter.

Mehr dazu

» So, wie wir hier leben, mit unseren Kindern, unseren Tieren, das wäre in der Großstadt nicht möglich gewesen. «

Foto Mirko Reichl / © Mirko Reichl
Foto Mirko Reichl / © Mirko Reichl

Mehr als ein Jahrzehnt ist es her, dass Martin Steinert mit seiner aus Hamburg stammenden Frau von Berlin zurück ins Erzgebirge zog. 15 Jahre lang arbeitete er vorher für das Musiclabel Sony, hatte musikalische Größen wie Bob Dylan, Mariah Carey und die Fugees unter Vertrag. Die Welt der Stars war sein Zuhause. Dann fragte der Vater vorsichtig das Thema Unternehmensnachfolge an. Martin Steinert und seine Frau Ute stiegen aus dem Musik-Business aus und in den Handel von Drechselmaschinen ein und sind in der neuen alten Heimat angekommen: "So, wie wir hier leben, wäre es in der Großstadt nicht möglich gewesen."

Mehr dazu

» Von einer Wohnungsmiete in Frankfurt am Main kann ich im Erzgebirge ein ganzes Haus mieten. «

Den Gedanken, irgendwann ins Erzgebirge zurückzukehren hatte Apotheker Dr. Andreas Schädlich nie verloren. Dabei schlugen in den letzten Jahren zwei Herzen in seiner Brust: eins für die pharmazeutische Forschung, das andere für die elterlichen Apotheken in Schneeberg. Vor einiger Zeit fiel die Entscheidung für die Heimat. Motivation war natürlich die Verantwortung für das Familienunternehmen. Einen großen Anteil tragen aber auch seine beiden Töchter, die nun behütet im ländlichen Raum aufwachsen können. Mit der Rückkehr ins Erzgebirge schließt sich ein familiärer Kreis.

Mehr dazu

» Nur hier habe ich das Gefühl, so sein zu können, wie ich bin. «

/ © Dirk Rückschloss

Lößnitz, Spanien, Breitenbrunn, Bad Schandau, Berlin, Kronach und zurück: Manchmal braucht es Umwege, um den perfekten Job mit passendem Umfeld zu finden. Jede Station nutzte Daniela Müller zur Qualifizierung und jede brachte Weitblick. Sie weiß, dass es sich lohnt, den Blick und Weg zurück ins Erzgebirge zu wagen: "Wir leben in einer sehr attraktiven Region mit allerlei Möglichkeiten für Beruf und Freizeit. Nur hier habe ich das Gefühl, so sein zu können, wie ich bin! Das macht Heimatgefühl aus und jeder sollte ein solches Gefühl verspüren."

Mehr dazu

» Ich bin in der Region aufgewachsen und konnte das sehr genießen. Jetzt möchte ich mit meiner aktiven Vereinsarbeit etwas zurückgeben. «

Wenn man den Schulabschluss in der Tasche hat, will man meistens erstmal weg. So ging es auch Thomas Tost. Er ist gelernter Kfz-Mechaniker und hat jahrelang für einen Zwickauer Automobilzulieferer gearbeitet, war aber in Ingolstadt, am Nürburgring oder in Spanien im Einsatz. Klingt spannend, aber für die Familie zu Hause war das sicher nicht einfach. Zum 10. Hochzeitstag ließ er sich deshalb etwas Besonderes einfallen und überraschte seine Frau mit einem Arbeitsvertrag, der die Pendelei beendete und auch mehr Freiraum für andere Dinge wie Vereinsarbeit bietet: "Wenn alle weggehen und anderswo arbeiten, bricht in der Region vieles zusammen."

» Rollt der Ball auf die Straße, muss ich mir hier weniger Sorgen machen. «

Daniel Drechsel verließ direkt nach dem Abitur in Thum 2003 das Erzgebirge zum Wehrdienst, der ihn nach München führte. Von dort aus ging es weiter nach Stuttgart, wo er gemeinsam mit seiner heutigen Frau lebte. Hier machte er eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bei Volkswagen Automobile Stuttgart und stieg im 420-Mitarbeiter-Unternehmen zum Serviceberater auf. Dennoch entschieden sich seine Frau und er mit der Familienplanung auch für die Rückkehr in die gemeinsame Heimat. Das soziale Umfeld im Erzgebirge, die attraktiven Lebenshaltungskosten, die besondere Mentalität und die guten Kinderbetreuungs- und Bildungsmöglichkeiten sind einige der Gründe, die er aufzählt.

Mehr dazu

» Hier kann ich meinen Traum leben. «

Nach fast 20 Jahren in den großen Städten der Republik zog es Sabine Brosch wieder zurück ins Erzgebirge: „Eigentlich wollte ich nie wirklich weg.  Ich habe immer den Kontakt zu meinen Freunden und der Familie in der Region gehalten. Ich liebe die Menschen und die Landschaft hier, es ist einfach wunderschön“, schwärmt sie. Und die Gelegenheit zur Rückkehr war günstig. Sabine Brosch entdeckte in ihrer alten Heimat Thalheimein leerstehendes Geschäft. „Ich sagte nur ‚Halt an! Das ist mein Laden.‘ Dann stieg ich aus, hab ein paar Handyfotos gemacht und mich sofort in das Geschäft verliebt,“ erzählt sie begeistert und fährt fort: „Es war immer mein Traum, einen eigenen Feinkostladen zu führen. Und in diesem Moment war mir klar, jetzt will ich meinen Traum leben.“

Mehr dazu

» Von Anfang an hab ich gedacht: oh, wie zu Hause. Ich habe aber keine Erklärung dafür. «

Boris Kaiser im Gespräch mit Marc Jolly / © Haus E / Regionalmanagement Erzgebirge

Marc ist der Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Norafin in Mildenau. Geboren wurde er knapp 700 km entfernt im elsässischen Mülhausen. Mittlerweile sind die Jollys seit mehr als zehn Jahren Erzgebirger – inklusive einer zweiten Rückkehr.

Mehr dazu